Spezielle Äthertheorie

 

Roman Szostek  &  Karol Szostek

Theorie, die die Physik ändern wird

Hauptseite

Über uns

Meinungen

Ereignisse

Kontakt

Buch kaufen

Download

     Das 20. Jahrhundert war eine Zeit riesigen Fortschritts in der Technik, jedoch in der Wissenschaft galt die 1905 veröffentlichte, falsche physikalische Theorie von Albert Einstein, die mehrere Generationen von Physikern unkorrekt geprägt hat und die Wissenschaft auf den Weg der Paradoxen gedrängt hat.

     Die Spezielle Äthertheorie beschreibt die Kinematik und Dynamik der Körper im Raum. Es folgt aus ihr, dass ein universelles Bezugssystem existiert, in dem das Weltall platziert ist.

 

      Wir haben die Wahrheit über die Spezielle Relativitätstheorie, die für eine der wichtigsten physikalischen Theorien gehalten wird, aufgedeckt. Wir zeigen, wie man die Lorentz-Transformation, auf der sie begründet ist, interpretieren soll. Unter anderem zeigen wir, dass die berühmteste physikalische Formel E=mc2 falsch interpretiert wird, weil sie in der Wirklichkeit keinen Zusammenhang mit der inneren Energie der Materie hat.

 

      Äther in Spezielle Äthertheorie ist ein universelles Bezugssystem, und nicht die Substanz mit physikalischen Eigenschaften, wie das Konzept des Äther in den klassischen Konzepten war verstanden.

Artikel zum Download finden Sie im Download-Menü

PDF.png

Spezielle Äthertheorie

 

Karol Szostek  &  Roman Szostek

Die Wissenschaft sollte eine methodische Untersuchung der Wahrheit sein,

mit der ständigen Infragestellung der Ergebnisse kombiniert.

     In dem Buch stellen wir eine neue, von uns entwickelte physikalische Theorie, die wir Spezielle Äthertheorie (SÄT) genannt haben .

    Die Aufgabe der Physik ist die Untersuchung und Beschreibung der Realität. Die wichtigste Informationsquelle über die Realität sind Experimente. Die Physik beschäftigt sich mit Entwicklung von Theorien, die die Ergebnisse der Experimente beschreiben und erklären. Mit der Entwicklung der Technik und des Wissens zugänglich werden Ergebnisse neuer, komplexer Experimente. Manchmal erweist es sich, dass sie neue Eigenschaften der Realität, die bisher durch die zugänglichen Theorien nicht beschrieben und erklärt wurden, aufdecken. So war es zum Beispiel, als man experimentell elektromagnetische Phänomene und das Phänomen der Radioaktivität aufdeckte. Um die erkannte Realität besser zu beschreiben, notwendig war eine Weiterentwicklung der früheren Theorien ober Entwicklung neuer. Es ist ein normaler Prozess, der Entwicklung der Wissenschaft heißt.

 

    Im 19. Jahrhundert hat man viele Experimente durchgeführt, die für die spätere Physik eine große Bedeutung hatten. 1849 hat Armand Fizeau (mit der Zahnradmethode) und 1850 Jean Foucault (mit der Drehspiegelmethode) die Lichtgeschwindigkeit gemessen. Sowohl damals als auch später hat man jedoch lediglich die mittlere Lichtgeschwindigkeit, die einen Hin- und Zurückweg, nach einer Widerspiegelung von einem Spiegel, zurücklegt. Es gelang nie, mit großer Genauigkeit die Geschwindigkeit des Lichts in eine Richtung hin, zu messen.

 

    1887 wurde von Albert Michelson und Edward Morley ein Experiment mit Licht durchgeführt, dessen Ziel die Entdeckung des universellen Bezugssystems, das Äther genannt wurde und die Bestimmung der Geschwindigkeit, mit der sich die Erde relativ zum Lichtäther auf ihrer Bahn um die Sonne bewegt, war. Äther sollte von der Voraussetzung her ein Medium sein, in dem sich das Licht ausbreitet. Auf der Basis der einzigen damals existierenden Bewegungstheorie, die von Galileo Galilei und Isaac Newton erstellt wurde, hat man das Ergebnis dieses Experiments vorausgesehen. Das Ergebnis des Experiments stimmte jedoch nicht mit den Vorhersagen. Es erwies sich, dass mit Hilfe der Theorie der beiden Wissenschaftler die Ergebnisse des Experiments von Michelson und Morley nicht erklärbar waren.

 

    Antwort auf dieses Problem war die im Jahre 1905 vom Albert Einstein veröffentlichte, neue physikalische Theorie, die Spezielle Relativitätstheorie (SRT) genannt wurde. Ihr Ziel war Erklärung der Ergebnisse des Michelson-Morley-Experiments. SRT wurde die einzige existierende Theorie, die die Kinematik und Dynamik der Körper beschreibt. Seit 110 Jahren wird sie weiterhin als eine der bedeutendsten Errungenschaften der Physik in der Geschichte der Menschheit angesehen. Auf der Basis der SRT werden Ergebnisse sehr kostspieliger wissenschaftlicher Vorhaben, für die man Millionen von Dollar ausgibt, wir zum Beispiel Teilchenbeschleuniger, interpretiert. SRT wird bis heute für eine unanfechtbare Theorie angesehen, ihre Beschreibung befindet sich in fast jedem Physiklehrbuch, wird auf Hochschulen gelehrt. Aus diesem Grunde stößt ihre Kritik auf großen Widerstand breiter Physikerkreise.

 

     Es stellt sich jedoch heraus, dass die Mathematik, auf der die Spezielle Relativitätstheorie basiert, jetzt falsch interpretiert wird. In STW sind die Uhren in Trägheitssystemen nicht synchron. Messungen, beispielsweise Unidirektionale Geschwindigkeit, mit der Hilfe dieser Uhren bieten keinen wirklichen Wert. Deswegen ist es sinnvoll, eine neue Theorie zu entwickeln, die die Spezielle Relativitätstheorie ersetzen wird.

    In dem Buch stellen wir die Theorie der Bewegung im Raum (Kinematik SÄT) und eine Theorie der Bewegung der Körper im Raum (Dynamik SÄT). Aus der durchgeführten Analyse geht hervor, dass es ein universelles Bezugssystem, der Äther genannt wird, existiert. Von allen anderen Bezugssystemen zeichnet es sich dadurch aus, dass die Lichtgeschwindigkeit ist in ihm in allen Richtungen gleich, sowie dass alle physikalischen Prozesse verlaufen im Äther am schnellsten. Die Annahme des Äthers ist notwendig, wenn SÄT richtig die Ergebnisse des Michelson-Morley-Experiments erklären soll.

 

     Die wichtigste Formel in der Theorie, also die Transformation der Zeit und der Lage zwischen dem Äther und einem beliebigen inertialen Bezugssystem, entwickeln wir auf vier Arten. Die ersten zwei beruhen auf geometrischer Analyse der Ergebnisse des Michelson-Morley-Experiments. Die dritte besteht in der Verallgemeinerung der Galilei-Transformation und die vierte – auf richtiger Interpretation und Modifikation der Lorentz-Transformation.

 

    Wir entwickeln eine Theorie der Körperdynamik und stellen ihre vier Beschreibungen, die auf unterschiedlichen Prämissen, die entsprechend: Impuls (SÄT/Δp), Kraft (SÄT/F), Kraft pro Zeiteinheit (SÄT/Ft) sowie die Masse (SÄT/m) betreffen, vor.

 

     Wir beweisen, welche Eigenschaften die Lichtgeschwindigkeit besitzt, sowie warum zahlreiche Experimente, dessen Ziel die Aufdeckung des Äthers war, keinen Erfolg erzielen konnten. Wir präsentieren Methoden der Bestimmung der Geschwindigkeit des Sonnensystems im Äther. Wir entwickeln die richtige Formel für den Doppler-Effekt. Wir stellen auch die Beschreibung des Experiments, das erlauben wird, die Lichtgeschwindigkeit in beliebige Richtung in unserem Bezugssystem zu bestimmen.

 

     Es ist für uns ein großes Rätsel, wie es möglich ist, dass die Spezielle Relativitätstheorie, die innerlich widersprüchlich und dadurch zum objektiven schlussfolgern hinsichtlich der Realität nutzlos ist, eine allgemeingültige Theorie ist.

 

     Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ergebnisse zahlreicher Experimente, die mit der SRT im Widerspruch standen, nicht publiziert wurden. Die Wissenschaftler, die an sie herangekommen sind, suchen eher nach Fehlern im Experiment selbst oder in der Interpretation seiner Ergebnisse, anstatt darin einen Beweis der Fehlerhaftigkeit der SRT, wodurch sie mit den Experimenten unvereinbar ist, zu sehen. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass Ergebnisse vieler Experimente verunstaltet wurden, damit sie zu der SRT passen und problemlos rezensiert werden. Einige Wissenschaftler, um befördert zu werden, wollen lieber eine Publikation haben, statt Zeit an Diskussionen mit die SRT verteidigenden Rezensenten zu verlieren. Im Voraus nehmen sie an, dass es wenig wahrscheinlich ist, dass Artikel, die mit der geltenden Doktrin widersprüchlich sind, positiv rezensiert werden, außerdem herrscht eine starke Angst vor einer Blamage. Wenige Physiker, die Widersprüche in der SRT sehen, sind bereit, das zu gestehen weil sie nicht für die gehalten werden wollen, die „die größte Errungenschaft des menschlichen Geistes” nicht verstehen.

 

     Weil aber jetzt eine richtige Theorie der Kinematik und Dynamik der Körper im Raum zugänglich ist, notwendig ist eine erneute Einschätzung der Ergebnisse sämtlicher physikalischen Experimente und astronomischer Observationen, die bisher mit Hilfe der SRT analysiert wurden.

© 2015 by Roman Szostek & Karol Szostek

The Science & Mathematic

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now